Chelat-Therapie

Diagnostik

Chelat-Therapie

Die Diagnose einer Schwermetallbelastung erfolgt über einen Provokationstest. Dieser bewirkt ein vermehrtes Ausscheiden der im Körper eingelagerten Schwermetalle, die dann im Urin nachgewiesen werden können.

 

Um die Ausscheidungskapazität Ihres Körpers zu beurteilen, vergleichen wir zwei Proben. Die erste Probe wird vor der Provokation genommen.

 

Die Provokation erfolgt dann mittels einer Chelat-Testinfusion, die über einen Zeitraum von 1,5 Stunden verabreicht wird.

 

Nach der Provokation erhalten Sie einen Urin Sammelbehälter in dem Sie den in den folgenden Stunden anfallenden Urin sammeln. Eine zweite Probe dieses Urins wird dann zusammen mit der ersten Probe ins Labor geschickt.

 

Wir erhalten so einen optimalen Vergleich und können Ihre Schwermetallbelastung erkennen.

Therapie

Chelat-Therapie

Die Chelat-Therapie ist eine Behandlung, bei der eine Aminosäure (EDTA) intravenös durch eine Infusion verabreicht wird.

 

Eine ganze Chelat-Infusion sollte ca. 3 Stunden dauern. Der Organismus braucht die Zeit, um die Giftstoffe/Schwermetalle zu binden, abzutransportieren und auszuscheiden. In den meisten Fällen werden halbe Chelat-Infusionen verabreicht mit einer Dauer von 1,5 Stunden.

 

Sie erhalten während dieser Zeit ausreichend Getränke sowie Nüsse und Obst, um einer Unterzuckerung entgegen zu wirken. Während der Infusion können Sie lesen, arbeiten, sich entspannen, ...

 

Die Infusion sollte ohne "Nebenwirkungen" ablaufen. Die Zusätze in der Infusion werden daher individuell eingestellt.

 

Eine Umstellung der Ernährung und Aufbau Infusionen mit Vitaminen und Mineralien sind Bestandteil der Therapie.

 

Die Ausleitung der Schwermetalle erfolgt mit 1 Infusionen pro Woche. Je nach Belastungsgrad muss mit 10 bis 30 Infusionen gerechnet werden. Im Anschluss an die Therapie wird eine Erhaltungsinfusion pro Monat empfohlen.